Orchester


Foto:Hans-Martin Adorf 2016

Das Studienstiftungsorchester geht auf eine Initiative von Janina Hofmann (Pianistin), Prof. Franz Massinger (Vertrauensdozent der Studienstiftung), Monika Slapetova (Konzertmeisterin), Martin Wettges (Dirigent), Gerd Kreusslein (Münchner Alumni Verein) und Dorothee Kaesler (Organisation) zurück, die 2005 erstmals aus aktiven Stipendiaten und Alumni der Studienstiftung ein Orchester formierten, das im selben Jahr in der Münchner Musikhochschule ein allseits begeistert aufgenommenes Konzert zum besten gab. Dank der positiven Resonanz dieser Initiative konnte 2006 unter der Schirmherrschaft von Prof. Franz Massinger (Hochschule für Musik und Theater München) und der Organisation von Stefanie Kleinschroth das "Symphonieorchester der Studienstiftung des deutschen Volkes in München" gegründet werden und in den folgenden Jahren rasch als fester Bestandteil der Münchner Orchesterlandschaft etabliert werden, getragen durch den kontinuierlichen und kreativen Einsatz des Dirigenten Martin Wettges in Zusammenwirken mit der Konzertmeisterin Monika Slapetova. Nach dem plötzlichen Tode von Prof. Franz Massinger 2011 entstand in dem neu berufenen Vertrauensdozenten Prof. Ingolf Turban (Hochschule für Musik und Theater München) ein engagierter Schirmherr für das Orchester.

Der zentrale Gedanke des Orchesters ist seit seiner Gründung, in einem symphonischen Ensemble aus Stipendiaten und Ehemaligen das Miteinander von professionellen Musikern und musikbegeisterten Laien zu fördern: Erfahrene und etablierte Bühnenpersönlichkeiten sowie angehende Berufsmusiker aus der Studienstiftung treten als Solisten und in tragenden Orchesterpositionen auf, Seite an Seite mit aktuellen Stipendiaten und Alumni, Studenten und Dozenten aller Fachrichtungen, die sich in gemeinsamen Probenwochenenden und Arbeitsphasen näher kommen.

Unter dem Dirigat von Martin Wettges (2005-2013) führten mehrere Konzertreisen ins Ausland (Schweiz, Österreich) sowie zu Festivals und Aufführungen durch Süddeutschland (siehe Rubrik "Rückblick") . Alljährliche Ur- und Erstaufführungen sowohl zu Unrecht vergessener, wie am Beginn einer großen Karriere stehender Komponisten standen unter Wettges' Leitung auf dem Programm, die für internationale Aufmerksamkeit sorgten: so wurde beispielsweise ein Konzertmitschnitt des wiederentdeckten Klavierkonzertes von Carl Filtsch im New Yorker Klassik- Sender (WQXR) übertragen.
2009 konnte erstmals mit dem 2008 nach Orchester-Vorbild gegründeten Münchner Chor der Studienstiftung (künstlerischer Leiter Prof. Michael Schopper ) ein gemeinsames Konzert gestaltet werden.

Als Solisten traten hochkarätige Musikerpersönlichkeiten wie Prof. Michael Schopper, Prof. Janina Hofmann, Prof. Ingolf Turban oder Prof. Andreas Groethuysen mit dem Orchester auf. Regelmäßige Registerproben übernehmen der Oboist Ralf Ebner, sowie die Violinisten Daniel Nodel (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks) und Michael Arlt (Bayerisches Staatsorchester), beide Alumni der Studienstiftung.

2013 wurde Martin Wettges an die Opera North in Leeds (England) berufen und stand damit dem Studienstiftungsorchester nicht mehr zur Verfügung. Seine Nachfolge als künstlerische Leiter hat zunächst Prof. Ingolf Turban (2014-16), gefolgt von Aris Alexander Blettenberg (seit 2017) übernommen. Wir freuen uns, dass wir mit ihnen wieder so hochkarätige Künstler als Dirigenten gewinnen konnten!

Das Symphonieorchester der Studienstiftung des deutschen Volkes in München wird getragen vom Verein der Alumni der Studienstiftung sowie der Hochschule für Musik und Theater München und erhält großzügige Unterstützung aus Bonn/Bad Godesberg.



Orchester - Informationen zum Downloaden:

Pressestimmen:
"Beglückende Begegnung!" (Mittelbayerische Zeitung, 2008)